Kinder sind eine Gabe Gottes und kein Produkt des Zufalls

Im Jahr 2021 war die Abtreibung die häufigste Todesursache. Laut Statistiken wurden weltweit mehr als 40 Millionen Kleinkinder im Verlaufe der Schwangerschaft getötet. Die sexuelle Rebellion der Menschheit entfesselt ein Chaos der Superlative. Männer und Frauen leben in toxischen Beziehungen. Gleichzeitig versuchen Schwule und Lesben den künstlichen Nachwuchs mit Eizellen oder Samenspenden zu erzeugen. Skrupellose Ärzte manipulieren die Geschlechter und beteiligen sich am globalen Massenmord. Im Namen der Medizin werden Fantasien auf Knopfdruck suggeriert und Gottes Gebote gebrochen.

Hast du gewusst, dass Kinder ein Geschenk des Himmels sind? In Psalm 127 findest du die Bestätigung – siehe Vers 3:

«Siehe, Kinder sind eine Gabe des HERRN, und Leibesfrucht ist ein Geschenk.»

Ich möchte dich ermutigen, den Ursprung des Lebens zu erforschen und die Versöhnung mit dem Schöpfer anzustreben, bevor du mit der Planung einer Familie beginnst. Dein Egotrip ist das Problem. Der Aufstand im Garten Eden bewirkte die Trennung von Gott. Adam und Eva wollten selber definieren, was Gut und was Böse ist. Seither regieren Sünde, Tod und die Schlange unseren Alltag.

Wir brechen die Ehe, beneiden die Nachbarn, machen Medien zu Götzen, verachten die Eltern, missbrauchen Kinder, praktizieren Esoterik, hassen Ausländer, belügen Kunden, klauen Daten im Internet, konsumieren Drogen, beschäftigen uns mit Pornografie, betreiben einen Personenkult, verfluchen Politiker, betrügen das Finanzamt, sind geldgierig und stolz. Die Liste scheint endlos.

Trotzdem gibt es Hoffnung für alle!

Aus Liebe bezahlte Jesus Christus unseren Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut und starb am Kreuz für dich. Der Heiland erduldete die Strafe an einer Stelle. Nach drei Tagen verliess der Heiland das Grab und öffnete die Tür zu Gott. Es handelt sich um eine erstaunliche Gnade, die niemand verdient hat. Verlasse die Autobahn in die Hölle und drücke auf die Bremse deiner Selbstsucht, bevor du beim letzten Gericht dein schreckliches Urteil kassierst und im See aus Feuer landest.

Vertraue dem Rettungsplan von Golgota und beanspruche die ultimative Vergebung aus dem Himmelreich. Ändere deine Meinung und kehre um zu Gott. Bekenne deine Sünden und distanziere dich von negativen Verhaltensmustern. Beerdige im Wasser der Taufe deine korrupte Vergangenheit im Namen von Jesus Christus und empfange die himmlische Identität – siehe Apostelgeschichte 2, Vers 38:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Sobald die faszinierende Neugeburt stattgefunden hat, steht die Freundschaft mit Jesus im Zentrum. Entdecke die wunderbare Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist und nimm dir Zeit, das Wort Gottes zu studieren. Der Tag hat 24 Stunden, mindestens 24 Minuten für das Gespräch mit dem Heiland müssten also möglich sein. Suche den Kontakt mit neugeborenen Christen und begib dich in den notwendigen Prozess der Heiligung. Die Erziehung des himmlischen Vaters ist der Schlüssel für die Ewigkeit.

Erkenne deine Berufung als Botschafter von Gottes Königreich und strecke dich aus nach den segensreichen Gaben, die im ersten Brief an die Korinther bei Kapitel 12 beschrieben sind. Heilung, Prophetie und Weisheit sind übernatürliche Fähigkeiten, mit denen du in der Gemeinde der Heiligen dienen und verlorene Seelen gewinnen kannst. Treibe Dämonen im Einkaufszentrum aus, bete für die Regierung, heile Kranke im Fitnesscenter, ermutige Depressive beim Bahnhof, treffe dich mit Geschwistern im HERRN auf dem Berg, hilf den Armen im Park, taufe Bussfertige im Schwimmbad, prophezeie in der Schule und verkünde das Evangelium am Arbeitsplatz.

Werde Salz und Licht in einem geschmacklosen und finsteren Umfeld. Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und überwinde das Böse mit Gutem. Manifestiere den Charakter von Jesus Christus aus der Kraft des Heiligen Geistes und tue die Werke, die Gott für dich vorbereitet hat.

Am Samstag (17.09.2022) besuchten wir den «Marsch für das Leben» in Oerlikon. Dort trafen wir verschiedene Glaubensgeschwister. Dazu gehörte der gläubige Arzt Timotheus. Bereits im Vorfeld der wichtigen Kundgebung tobte ein Krieg in der Gesellschaft. So wurde im Kanton Zürich unter anderem eine Kirche und das Schaufenster einer Versicherung, die sich im Bereich «Pro Life» engagiert, mit bösartigen Botschaften verschmiert.

Laut Berichten aus der Presse bedrohten auch Satanisten die Nachfolger von Jesus. Scheinbar weihten diabolische Hohepriester aus Europa den Veranstaltungsort dem Teufel und wollten den Marsch des Lebens verhindern. In einem bizarren Video das in den sozialen Medien kursiert, sieht man schwarz gekleidete Personen, welche eine Art Ritual mit einem Pentagramm durchführten.

Echte Christen haben Autorität über die bösen Geister und marschieren furchtlos in Richtung Himmelreich. In Lukas 10 informiert Jesus seine Jünger, dass sie alle Kreaturen der Finsternis in die Schranken weisen können. Aber die Motivation darf nicht auf diesem Privileg basieren. Vielmehr sollen sich Kinder Gottes freuen, dass sie Erben vom Königreich des Lichts sind – siehe Verse 18 bis 20:

«Da sprach er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch in irgendeiner Weise schaden. Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind; freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.»

Grundsätzlich offenbart die Intoleranz diverser Gruppierungen die Heuchelei im Volk. Im August zelebrierten rund eine Million Leute die grösste Techno-Parade der Welt. Halbnackte Tänzer feierten mit ohrenbetäubender Musik im Rausch der Drogen eine perverse Party im öffentlichen Raum. Trotzdem folgten keine Proteste. Wenn einen Monat später rund 1’000 Gegner der Abtreibung auf die Strasse gehen, haben die vermeintlich Toleranten keinen Respekt und entpuppen sich als Wutbürger. Bevor der Marsch für das Leben stattfinden konnte, musste die Polizei die Blockaden von linksextremen Sympathisanten auflösen.

Während dem Umzug durch die Innenstadt wurden wir beleidigt und diskriminiert. Am Rand der abgesperrten Strecke formierten sich die vermummten Chaoten, welche mit Flüchen und hasserfüllten Parolen (hätte Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!) die friedlichen Demonstranten verhöhnten. Scheinbar waren auch LGBT-Aktivisten vor Ort, die mit aggressiven Ausrufen (Eure Kinder werden so wie wir, eure Kinder gehören alle mir!) die explosive Stimmung anheizten. Gemäss einer Mitteilung kontrollierte die Polizei mehr als 150 verdächtige Personen und vertrieb potentielle Randalierer vom Schlachtfeld der Meinungsfreiheit.

Eine Armee gut ausgerüsteter Hüter des Gesetzes begleitete den Marsch für das Leben mit Wasserwerfern, Gummischrot und Tränengas. Dutzende Spezialfahrzeuge und sogar ein Helikopter wurden eingesetzt. Bereits vor dem Umzug gab es auf der Bühne einen perfiden Angriff. Zwei Gäste entpuppten sich als Wölfe im Schafspelz und störten das Programm mit einer homosexuellen Inszenierung. Andere zündeten Stinkbomben, welche den Marktplatz in einen üblen Gestank einhüllten.

Dennoch kamen diverse Redner zu Wort. Einer davon war Dermot Kearney aus Grossbritannien. Der Kardiologe leistet Widerstand gegen die Abtreibungspille und hilft bussfertigen Müttern, d.ie ihre Entscheidung kurz nach der Einnahme des fragwürdigen Medikaments bereuten. Nationalrätin Yvette Estermann stellte unter anderem eine politische Initiative gegen die Abtreibung in der Schweiz vor und kritisierte den Zeitgeist mit einer provokativen Aussage. So würde man versuchen, ein Wasserfloh in einer Pfütze zu schützen, aber ist dagegen, wenn mehr Rechte für ungeborene Babys gefordert werden.

Ebenso glänzte die musikalische Begleitung des superstarken Events. In unserem Video kannst du einen Teil vom Lied «Life Is A Miracle» hören und die ruhigeren Momente vom Umzug sehen. Bernarda Brunovic liess sich vom Theater der Gegner nicht beeindrucken und sang wunderschöne Lieder. Die blinde Künstlerin sollte in der Vergangenheit im Namen der Gesundheit abgetrieben werden. Gott sei Dank ignorierten ihre Eltern die ärztliche Diagnose und entschieden sich für die Geburt der Tochter. Halleluja!

Komischerweise setzen sich viele Menschen für die Rettung der Wale ein und engagieren sich leidenschaftlich für das Klima. Wenn Ungeborene ermordet werden, dann scheint das in Ordnung zu sein. Die Befürworter der Abtreibung (Pro Death) berufen sich darauf, dass ihr Körper ihnen gehört und sie machen können, was sie wollen. Besser wäre es, wenn wir diese Argumentation für die wahnwitzigen Corona-Massnahmen verwenden. Masken, Impfung und Tests sind eine persönliche Entscheidung, oder? Der skandalöse Zirkus um den Marsch des Lebens passt zur Endzeit und ist ein Zeichen, dass der Heiland bald zurückkehrt…

Feuer auf der Autobahn und Offenbarung in der Unterführung

Stoppschild, vermisster Hund und Treppe in die Hölle

Ein Tag mit Busse, Gebet und Dank