Degeneration statt Evolution und Erlebnisse mit Jesus

In vielen Städten stehen elektrische Roller herum, die mit Batterien angetrieben werden. Wer nicht zu Fuss gehen will, schnappt sich eines der futuristischen Vehikel. Per Mobiltelefon und Applikation wird die Miete abgerechnet. Der moderne Mensch möchte alles auf Knopfdruck haben und hat keine Zeit für den Sinn des Lebens. Wir vertrauen auf Experten und befragen Maschinen. Digitale Orakel beeinflussen das Publikum. Technologie ist der Götze des 21. Jahrhunderts.

Das Zeitalter der Information offenbart die Ratlosigkeit der Völker. Regierungen verschwenden Milliarden von Franken für den Kampf gegen Coronaviren und ignorieren die Produktion von Nahrungsmitteln und Strom. Wir glorifizieren Killersimulationen auf der Playstation und propagieren Gendersprache im Kindergarten. Von ABC bis LGBT. Abtreibung wird zum Trend und das Klima zur Hauptsache. Homosexuelle erzeugen künstlichen Nachwuchs und traditionelle Familien befinden sich im Fadenkreuz.

Charles Darwin hat sich getäuscht. Es findet keine Evolution, sondern eine Degeneration statt. Ethik und Moral erreichen einen rekordverdächtigen Tiefpunkt. Die Gesellschaft rast auf der Überholspur in Richtung Abgrund.

Apostel Paulus beschrieb in seinem Brief an die Römer die explosive Situation eindrücklich. Der Mensch betet die Schöpfung an und verachtet den Schöpfer. Wir ersetzen den himmlischen Vater mit Mutter Erde und sind blind für die Wahrheit. Das Resultat ist katastrophal und überall präsent. Ich zitiere an dieser Stelle einen Abschnitt aus dem ersten Kapitel – siehe Verse 18 bis 32:

«Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten, weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, da Gott es ihnen offenbar gemacht hat; denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obgleich sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in nichtigen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild, das dem vergänglichen Menschen, den Vögeln und vierfüssigen und kriechenden Tieren gleicht. Darum hat sie Gott auch dahingegeben in die Begierden ihrer Herzen, zur Unreinheit, sodass sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren, sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen! Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen. Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdige Gesinnung, zu verüben, was sich nicht geziemt, als solche, die voll sind von aller Ungerechtigkeit, Unzucht, Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit; voll Neid, Mordlust, Streit, Betrug und Tücke, solche, die Gerüchte verbreiten, Verleumder, Gottesverächter, Freche, Übermütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam; unverständig, treulos, lieblos, unversöhnlich, unbarmherzig. Obwohl sie das gerechte Urteil Gottes erkennen, dass die des Todes würdig sind, welche so etwas verüben, tun sie diese Dinge nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die sie verüben.»

Am Mittwoch (05.10.2022) absolvierten wir einen Einsatz in Bern. Gemeinsam mit Sandro und Lisa verkündete ich die geniale Botschaft vom Kreuz auf der Strasse. Dabei sammelten wir unterschiedliche Erfahrungen und erlebten die Präsenz Gottes.

Bei der grossen Schanze erfreute uns die herrliche Perspektive. Die Alpen wurden durch den Sonnenuntergang stimmungsvoll beleuchtet. Das wunderbare Panorama diente an diesem Tag, um Passanten mit der Liebe Gottes zu erreichen.

Gleich zu Beginn hatten wir auf der populären Aussichtsplattform eine Begegnung mit zwei Frauen, die auf einer Art Treppe aus Stein sassen. Während dem Gespräch wurde Lisa gefragt, was sie mit Gott erlebt hat. Jeder Nachfolger von Jesus sollte eine persönliche Geschichte mit Jesus haben. Dazu gehört die Umkehr zum himmlischen Vater und die neue Identität als Himmelsbürger.

Der Heiland befreite mich aus meiner Porno- und Spielsucht. Ich vertraute dem Rettungsplan von Golgota und bereute meine Sünden. Bei der Taufe beerdigte ich die toxische Vergangenheit. Der Heilige Geist öffnete mir die Augen und erlöste mich aus der Sklaverei des Teufels. Früher war ich im Bann der Unterhaltungsindustrie. Heute lebe ich in der Freiheit der Kinder Gottes und habe Frieden im Herzen.

Das Zeugnis mit Jesus ist ein Bestandteil der übernatürlichen Ausrüstung eines Gläubigen, die er im Krieg gegen die Armee der Finsternis benötigt. In Epheser 6 findet man bei der Beschreibung der Werkzeuge für den geistlichen Kampf auch die Schuhe des Evangeliums, welche neugeborene Christen von Gott erhalten und anziehen sollen – siehe Verse 10 bis 18:

«Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füsse gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen…»

Ich möchte Christen motivieren, ihre Beziehung mit Jesus zu prüfen und zu überlegen, was sich nach der Bekehrung verändert hat. Wenn du die gute Nachricht vom Kreuz verstanden und die unverdiente Vergebung in Anspruch genommen hast, sollte eine Transformation passiert sein. Der Heilige Geist müsste dein Herz mit der Liebe Gottes erfüllt haben und dein Ego gestorben sein. Wenn das der Fall ist, dann erzähle deinen Mitmenschen von der Freundschaft mit dem Heiland und erwähne die Güte aus dem Himmelreich, welche dich täglich erfrischt. Sprich über den Rettungsplan von Golgota und betone die Schönheit des HERRN – siehe Psalm 9, Vers 2:

«Ich danke dem HERRN von ganzem Herzen und erzähle alle deine Wunder.»

Nach dieser Konversation entdeckten wir auf einer grossen Wiese einige Personen, die auf dem Gras sassen. So redeten wir unter anderem mit zwei Ukrainer, die nicht verstanden haben, dass Gott die Russen genauso liebt. Das Herz des Menschen ist das eigentliche Problem. Seit der Rebellion im Garten Eden willst du entscheiden, was Gut und was Böse ist. Die Konsequenz davon ist, dass ein Fluch auf der Welt lastet. Unsere Selbstgerechtigkeit entfesselte ein Chaos der Superlative.

Wir ermorden Ungeborene, besuchen Prostituierte, konsumieren Drogen, betrügen das Finanzamt, hassen Ausländer, brechen die Ehe, verfluchen Politiker, beneiden die Nachbarn, manipulieren Geschlechter, betreiben einen Körperkult, klauen Daten aus dem Internet, praktizieren Esoterik, belügen Kunden, vergewaltigen Frauen, vergöttern Personen, sind stolz, habsüchtig und geldgierig. Die Liste der Perversionen scheint endlos. Kurz gesagt, erwartet dich das letzte Gericht und der Feuersee.

Trotzdem existiert Hoffnung!

Jesus Christus bezahlte mit seinem kostbaren Blut unseren Schuldenberg und trug die Strafe an deiner Stelle. Am dritten Tag besiegte der Heiland den Tod und öffnete die Türe ins Paradies. Nun haben wir die Gelegenheit, diese erstaunliche Gnade zu empfangen. Verlasse die Autobahn in die Hölle und versöhne dich mit Gott. Bekenne deine Sünden und erhalte eine einzigartige Perspektive für die Ewigkeit.

Bei einem anderen Gespräch forderte ich eine Katholikin heraus, darüber nachzudenken, ob sie die Neugeburt gemäss Johannes 3 erlebt hat. Religionen, Ideologien und Philosophien können niemanden retten. Jesus erklärt Nikodemus die fundamentale Voraussetzung, um das himmlische Königreich zu betreten – siehe Verse 3 bis 7:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!»

Mit einer Gruppe von Medizinstudenten redeten wir über die Evolutionstheorie und den biblischen Schöpfungsbericht. Zweifelsohne war vor dem Ei das Huhn. Ich fragte, ob die ersten Kleinkinder die Windeln selber wechseln mussten. Wer den Sinn des Lebens verstehen will, beginnt bei Adam und Eva. Gott hat Himmel und Erde in sechs Tagen faszinierend geschaffen. Am Schluss der Konversation durften wir für eine Person beten.

Übrigens, das Team von «Studio Janash» produziert multimediale Vorträge und zeigt, dass Wissenschaft und Glaube ursprünglich eine Einheit bildeten. Die mehr als zwei Dutzend Videos sind auf Youtube verfügbar und hervorragend für Bildungseinrichtungen geeignet. Das reichhaltige Portfolio dreht sich um Themen wie Urknall, Transgender, Sintflut oder Exoplaneten.

Vor der Universität kamen wir mit einem jungen Mann ins Gespräch, der offen war für Gottes Königreich. Er meinte, dass es keine Zufälle gibt. Wir schenkten ihm das Buch «Jesus unser Schicksal» von Wilhelm Busch. Inzwischen ist ein E-Book (PDF) der Lektüre zum kostenlosen Herunterladen im Internet verfügbar.

Auf dem Rückweg hatten wir die eindrücklichste Begegnung. Es handelte sich um einen Mann, der im Verlaufe unserer Konversation einen Sinneswandel machte. Ich durfte Worte der Erkenntnis aussprechen und beobachten wie der Heilige Geist an ihm arbeitete. Es war spannend zu erleben, wie Gott sein Herz berührte. Halleluja!

Im ersten Brief an die Korinther erfahren wir bei Kapitel 12 mehr über die superstarken Gaben des Heiligen Geistes. Gott verleiht seinen Kindern besondere Fähigkeiten wie Heilung oder Weisheit, damit sie den Gläubigen dienen können und Seelen für das Königreich des Lichts gewinnen. Die Nachfolger von Jesus haben die Aufgabe, den Charakter von Christus in einem finsteren und geschmacklosen Umfeld zu reflektieren. Schwinge das Banner der Heiligkeit und werde Salz und Licht.

Beim Bahnhof holte ich Getränke in einem Restaurant und redete mit einer Mitarbeiterin. Ich hatte den Eindruck, dass sie traurig sei. So wie ich es verstanden habe, ging es um den Iran und die brutale Tötung von Demonstranten. Der islamistische Staat schwört auf die Scharia und verachtet die Meinungsfreiheit. Das religiöse Rechtssystem zwingt beispielsweise Frauen ein Kopftuch zu tragen. Laut Koran erlaubte Mohammed einem Mann bis zu vier Bräute zu heiraten. Ein Moslem ist sogar autorisiert, das weibliche Geschlecht zu schlagen, wenn es notwendig ist. Ich betete für sie und wies daraufhin, dass der Heiland nicht dasselbe ist wie Allah.

Der Gott aus der Bibel zwingt niemanden zu seinem Glück. Jesus kam nicht mit dem Schwert, sondern mit dem Kreuz. Die Liebe und die Gerechtigkeit des Schöpfers stehen im Vordergrund. Der Messias hat niemals gesagt, dass wir Juden hassen und Ungläubige töten sollen. Vielmehr sind Christen auserwählt, ihre Feinde zu segnen und für sie zu beten.

Nachdem sich Lisa verabschiedete, malte ich vor dem Haupteingang des Bahnhofs das Evangelium auf den Boden. Plötzlich tauchte ein Mann auf, der mit einer Bierdose bewaffnet war. Er fragte, ob er eine Kreide haben könne, um ein Hakenkreuz zu zeichnen. Ich ermahnte ihn und deutete auf Christus. Am Ende der Mission redeten wir mit zwei Polizisten und bedankten uns für ihre Arbeit.

Ein Nachfolger von Jesus ist zu einem geheiligten Lebensstil berufen und orientiert sich freiwillig an den gesunden Richtlinien aus dem Himmel. Erziehe den Nachwuchs in der Furcht Gottes, treibe Dämonen im Einkaufszentrum aus, prophezeie in der Schule, taufe Bussfertige im Schwimmbad, heile die Kranken im Fitnesscenter, respektiere deinen Ehepartner und kultiviere das Königreich des Lichts…

Verfolgte Christen, Fussball und Sammelbilder

Himmlische Datenbank und Gebete beim Supermarkt

Stiftshütte in Hunzenschwil und Gottes Tempel